15.08.2014 10:26 Alter: 7 yrs

Die neuen BIP-Zahlen liegen vor – das Bruttoinlandsprodukt ist gesunken


Das statistische Bundesamt teilt mit, dass das deutsche Bruttoinlandsprodukt im 2. Quartal 2014 um 0,2 Prozent und damit das erste Mal wieder seit 2013 gesunken ist. Besonders betroffen sei der Export. Dieses sei mit dem  Russland-Ukraine-Konflikt und der Entwicklung im Nahen Osten zu erklären. Des Weiteren sind die Investitionen in Bauten gesunken. Trotz dieser Minderung ist das BIP um 0,8 Prozent höher als im zweiten Quartal des Vorjahres. Es wurden zum ersten Mal die die neuen europäischen Regeln zur Berechnung des BIP (verbindlich ab 01.09.2014) angewandt, was bedeutet, dass bei der Berechnung zum Beispiel auch Drogenhandel, Zigarettenschmuggel und der Kauf von Panzern mit einbezogen wird.