26.05.2015 14:01 Alter: 3 yrs

BDIU empfindet Forderungsbeitreibung durch Inkassounternehmen für Kommunen in NRW sinnvoll


Bei der Jahreshauptversammlung des BDIU waren unter anderem die kommunalen Außenstände in Nordrhein-Westfalen Thema. BDIU-Präsident Wolfgang Spitz schätzt die Forderungsbestände der letzten Jahre auf rund 5 bis 10 Milliarden Euro. Hier könnte mittels professionellen Forderungsmanagements Abhilfe geschaffen werden. Voraussetzung hierfür ist allerdings, dass entsprechende gesetzliche Grundlagen, wie sie z.B. in Hessen vorhanden sind, geschaffen werden. In Hessen konnten Beitreibungserfolge durch Inkassounternehmen im kommunalen Bereich verzeichnet werden. Aus diesem Grund wurde eindringlich an die Anwesenden der Jahreshauptversammlung appelliert, die Schaffung der nötigen Voraussetzungen zu überdenken. Hierzu wurde Gesprächsbereitschaft signalisiert.