19.02.2011 15:50 Alter: 11 yrs

Insolvenzstatistik


Die deutschen Amtsgerichte meldeten für den Zeitraum Januar bis Oktober 2010 nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) 26.966 Unternehmensinsolvenzen. Das waren 2,2 % weniger als im Vergleichszeitraum 2009. Die Verbraucherinsolvenzen nahmen für die ersten 10 Monate 2010 mit 90.386 Fällen im selben Vergleichszeitraum 2009 um 8,2 % zu. Die Gesamtzahl aller Insolvenzen einschließlich der Nachlassinsolvenzen und der Insolvenzen von natürlichen Personen wurde mit 140.440 gemeldet. Dies ist ein Anstieg von 3,6 % gegenüber den ersten 10 Monaten im Vorjahr. Die Höhe der voraussichtlichen gesamten Forderungen liegt bei 33.260.929,00 €.

Die Insolvenzstatistik des Destatis liefert die monatlichen Informationen über alle Insolvenzverfahren. Die Insolvenzgerichte übermitteln die Angaben der Insolvenzen 2 Wochen nach Ende des Berichtsmonats an die Statistischen Ämter der Länder. Im Destatis werden diese Länderergebnisse zum Bundesergebnis zusammengefasst.

Inhalt dieser Statistiken sind alle von den Gerichten eröffneten Verfahren, die mangels Masse abgewiesenen Insolvenzanträge und auch die gerichtlichen Schuldenbereinigungspläne. Nicht einbezogen werden die Insolvenzanträge, die z. B. vom Gericht zurückgewiesen oder von den Gläubigern zurückgenommen werden.